Tag Archives: glass water bottle looks like plastic

Whangarei District

Der Whangarei District ist eine zur Region Northland zählende Verwaltungseinheit in Neuseeland. Der Rat des Distrikts, Whangarei District Council (Distriktrat) genannt, hat seinen Sitz in der Stadt Whangarei, ebenso wie die Verwaltung des Distrikts.

Der Name Whangarei wird unterschiedlich interpretiert. Whangārei-te-rerenga-parāoa bedeutet übersetzt, der Platz an dem sich die Wale versammeln. Parāoa ist der Begriff für Pottwal und Wale hatten in der Kultur der Māori eine besondere Bedeutung. Parāoa repräsentierte auch den Chief, sodass whangārei-te-rerenga-parāoa auch als der Ort, an dem sich die Chiefs versammelten, gedeutet werden kann.

Der Whangarei District befindet sich südöstlich des Far North District im nördlichen Teil der Nordinsel. Er stellt mit 2712 km² reine Landfläche den kleinsten District in der Region Northland dar, wohl aber den bevölkerungsreichsten. Mit 76.995 im Jahr 2013 gezählten Einwohnern kommt der District auf eine Bevölkerungsdichte von 28,4 Einwohner pro km².

Der District wird im Westen sowie im Süden vom Kaipara District, im Norden vom Far North District und im Osten vom Pazifischen Ozean begrenzt. Die östliche Küstenlandschaft ist zerklüftet und besitzt neben zahlreichen Buchten einige Naturhäfen, den denen der Whāngārei Harbour zu den größten zählt.

Die mit Abstand größte Stadt des Distrikts, der aus zwei Wards besteht, ist mit rund 45.100 Einwohnern Whangarei (Stand 2013). Damit leben 58,6 % der Bevölkerung des Distriktes in der Stadt.

Das Klima im Distrikt wird von der Tasmansee und dem Pazifischen Ozean bestimmt und wird als subtropisch bezeichnet. Die durchschnittlichen Temperaturen im Monatsmittel liegen im Sommer zwischen 15&nbsp buy glass drinking bottles;°C und 20 °C und im Winter zwischen 11 °C und 12 °C. Frost kommt zwischen ein- und viermal pro Monat vor. Die Niederschläge über das Jahr bezogen liegen bei 1490 mm wobei die relative Luftfeuchtigkeit zwischen 78 und 88 % im Mittel über das Jahr schwankt.

Der Whangarei District gehört mit zu den Distrikten in Neuseeland, in deren Gebieten die polynesischen Vorfahren der Māori zuerst siedelten, als sie nach Neuseeland kamen. Der Legende nach soll der polynesische Seefahrer Kupe um 950 n glass water bottle looks like plastic. Chr. auf seiner Heimreise nach Hawaiki den Whangarei Harbour mit seinem Hinterland gesichtet haben. Mündlichen Überlieferungen zufolge sollen 50 Jahre später Polynesier als Vorfahren der Ngāpuhi am Hokianga Harbour erstmals gesiedelt haben und in Folge auch in anderen Bereichen von Northland, so auch im Whangarei District. Ab 1700 war das Gebiet um den Whangarei Harbour mit vielen Hapū des Iwi Ngāpuhi dicht besiedelt.

Mit der Ankunft der Europäer durchmischte sich die Bevölkerung, sodass ab dem späten 19. Jahrhundert von einer multikulturellen Gesellschaft in Whangarei gesprochen werden kann.

Von den 76.995 Einwohnern des Distrikts waren 2013 18.720 Einwohner Māori-stämmig (24,3 %). Das durchschnittliche Einkommen in der Bevölkerung lag 2013 bei 25.300 NZ$ gegenüber 28.500 NZ$ im Landesdurchschnitt.

Die Frage nach der Zugehörigkeit einer ethnischen Gruppe beantworteten in der Volkszählung 2013 80,0 % mit Europäer zu sein, 26,2 % gaben an Māori-Wurzeln zu haben, 2,9 % kamen von den Inseln des pazifischen Raums und 3,5 % stammten aus Asien (Mehrfachnennungen waren möglich). Ein Anteil von 16,5 % der Bevölkerung gab an, in Übersee geboren zu sein, und 6,1 % der Bevölkerung sprachen Māori, unter den Māori 21,3 %.

Der Whangarei District ist selbst noch einmal in sechs Wards eingeteilt, dem Mangakahia-maungatapere Ward, dem HikurangiCostal Ward, dem Denby Ward, dem Okara Ward, dem Whangarei Heads Ward und dem Bream Bay Ward und wird politisch von dem Whangarei District Council, dem ein Mayor (Bürgermeister) und 13 Councillors (Ratsmitgliedern) vorstehen, geleitet. Die 13 Councillors vertreten in aufgeteilter Verantwortung die sechs Wards. Der Bürgermeister und die Ratsmitglieder werden alle drei Jahre neu gewählt.

Der Whangarei District unterhält zwei Städtepartnerschaften mit:

Der Distrikt zählte im Jahr 2015 9294 Unternehmen mit insgesamt 36.211 Beschäftigten. Der mit Abstand größte Wirtschaftszweig des Distriktes stellt mit 26,4 % das produzierende Gewerbe dar, gefolgt von 8,0 % des Gesundheitssystems und 6,5 % der Land- und Forstwirtschaft zusammen mit der Fischerei.

Verkehrstechnisch angebunden ist der Distrikt durch den von Nord nach Süd verlaufenden New Zealand State Highway 1, der den Distrikt im östlichen Teil durchquert und durch Whangarei verläuft. Der State Highway 14 zweigt in Whangarei vom State Highway 1 nach Westen ab und bindet Dargaville im angrenzenden Kaipara District an.

De små skibe ved Dunkerque

De små skibe ved Dunkerque var betegnelsen for 700 private både, der sejlede fra Ramsgate i England til Dunkerque i Frankrig for at hjælpe til ved evakueringen af de allierede styrker der. Operation Dynamo, som evakueringen blev kaldt glass water bottle looks like plastic, foregik i perioden mellem den 26 automatic meat tenderizer. maj og den 4. juni 1940, og over 330.000 tropper blev evakueret.

De allierede tropper var blevet afskåret fra at trække sig tilbage til Frankrig af en knibtangsmanøvre fra den tyske hær, og blev af den britiske premierminister Winston Churchill betragtet som det største militære nederlag for den britiske hær i århundreder, og det så ud til at det ville føre til det britisk nederlag i krigen, da det efterlod Storbritannien åbent for en invasion fra Nazityskland. På grund af det lave vand kunne britiske destroyere ikke nå ind til strandene og soldaterne måtte vade ud til krigsskibene. Mange tilbragte mange timer i vand til skuldrene.

Den 27. maj ringede små-båds afdelingen af det britiske ministerium for skibsfart til bådebyggere langs kysten og bad dem om at samle alle både med lav dybgang, som kunne sejle i lavt vand. Der blev peget på fritidsbåde best water bottle in the world, private sejlbåde og motorbåde der lå tøjret ved Themsen og langs englands syd- og østkyst. Nogle af dem blev hentet med ejerens tilladelse – og med ejere som insisterende på at sejle dem – mens andre blev rekvireret af regeringen uden at der var tid til at kontakte ejerne. Bådene blev kontrolleret for sødygtighed og blev derpå tanket op og ført til Ramsgate for at sejle til Dunkerque.

Da de nåede til Frankrig blev nogle af bådene sat til at sejle frem og tilbage mellem strandene og destroyerne, der lå på dybt vand, med soldater. Andre færgede hundreder af soldater pakket som sardiner tilbage til Ramsgate, mens de var beskyttet fra luften af Royal Air Force, da Luftwaffe forsøgte at angribe skibene fra luften. I løbet af 9 dage blev 192.226 britiske og 139.000 franske soldater — i alt 331.226 — reddet af de 700 små skibe og omkring 220 krigsskibe. Redningsoperationen betød, at en militær katastrofe blev ændret til en historie om heltemod, som hjalp med til at bære de britiske styrker og det britiske folk gennem krigen. Det var under behandlingen af denne operations succes i Underhuset den 4. juni 1940, at Churchill holdt en af sine mest berømte taler:

Begrebet “ånden fra Dunkerque” bruges stadig til at beskrive mod og solidaritet i modgang.